Kostenloser Versand ab 100 (CHF | € | $) Bestellwert

Einkaufswagen

  • Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Bild Alt

Swiss Fashion DG

Was waren die großen Revolutionen in der Geschichte der Luxustaschen?

Wussten Sie, dass das Äquivalent zu den modernen Taschen, die wir heute kennen, kleine Täschchen waren, die eng am Körper unter den Röcken angeordnet waren?

Tatsächlich hat die Tasche, wie wir sie heute kennen, das unverzichtbare Accessoire im Alltag jeder Frau, seit ihrer Erfindung enorme Fortschritte gemacht.

Innerhalb eines Jahrhunderts hat sich dieses Accessoire mit der weiblichen Intimität und den neuen Ansprüchen und Kleiderordnungen jeder Epoche weiterentwickelt.

In diesem Artikel werfen wir einen Blick auf die Geschichte der Taschen und die großen Revolutionen, die sie geprägt haben.

Die Geschichte der Taschen reicht bis in die Antike zurück, genauer gesagt bis in die Zeit des antiken Roms. Das Äquivalent zur modernen Tasche war zu dieser Zeit die Börse. Dabei handelte es sich um einen kleinen Beutel, der durch Ziehen an kleinen, dafür vorgesehenen Schnüren geöffnet und geschlossen werden konnte. Die Männer und Frauen der damaligen Zeit benutzten sie nur, um ihr Geld darin aufzubewahren. Auf diese Weise wurden Geldbeutel bis ins frühe Mittelalter, kurz nach der Ära der christlichen Kreuzzüge, verwendet.

Das Mittelalter war eine Zeit, in der viele Bedürftige auf den Straßen um Almosen baten und die Wohlhabenden um Geld baten. Die Großzügigsten antworten, indem sie ein paar Münzen aus ihren Geldbeuteln nehmen, nicht aus einer Tasche (die gab es damals nicht einmal an der Kleidung).

Das Mittelalter ist auch eine Zeit, in der die Religion sehr stark in den Sitten verankert ist. In den Geldbeuteln werden neben Münzen auch Glaubensutensilien (Rosenkränze und Kreuze), aber auch kleine Alltagsgegenstände aufbewahrt.

Mit derselben religiösen Dynamik wurden im Mittelalter die Geldbeutel mit kleinen religiösen Mottos verziert. Dies ist ein neuer Trend und die Geldbeutel werden immer mehr verziert, die Reichsten tragen sogar mit Golddraht verzierte Geldbeutel.

Die Bezeichnung "Tasche" taucht im 11. Jahrhundert auf und hat ihren Ursprung im hebräischen Wort "sak", das wiederum für einen Rohstoff aus Ziegenhaar steht. Das englische Pendant "bag" leitet sich vom Wort "baga" ab, das sich auf alles bezieht, was mit Gepäck zu tun hat.

Au cours du XVe siècle, du métal est ajouté en armature aux sacs afin de les rendre plus structurés et donc plus maniables. Toutes les sortes de métaux sont mises à profit : fer, laiton, bronze, etc. Les sacs sont de plus en plus ornés et deviennent même des symboles de statut social. À cette même époque, et jusqu’au XVIIe siècle, les femmes portent leurs sacs à la taille, sous leurs robes, à l’abri des regards indiscrets.

Im 18. Jahrhundert machte die Mode Fortschritte und die schweren, weiten Kleider wichen leichteren, körperbetonten Kleidern. Die erhabenen Damen waren daher gezwungen, das Tragen von Taschen unter den Kleidern aufzugeben. Stattdessen werden die Taschen nun in der Hand getragen, aber als "Fadenkreuz" bezeichnet. Obwohl sich viele Menschen darüber empören, dass die Tasche, die bis dahin als Teil der weiblichen Intimsphäre galt, auf diese Weise zur Schau gestellt wird, bleibt die Handtasche in den Gewohnheiten verankert und erfährt zahlreiche Weiterentwicklungen: quadratisch oder rund, aus Perlen oder Seide, reich oder schlicht bestickt etc.

Im Jahr 1860 wurde das Reisen alltäglich und führte zu einem Aufschwung der Gepäckindustrie. Taschen in allen Arten und Größen kamen auf den Markt. Leder bewies seine Stärke und Effizienz und überholte andere Materialien.

Im Jahr 1914 tobte der Krieg und Leder wurde immer knapper. Den Designern dieser Zeit fehlt es nicht an Originalität, und sie wenden sich Materialien wie Pelzen, Reptilienhäuten aller Art und Federn zu.

Fünf bis sechs Jahre später kommen die goldenen Zeiten des Jazz und des Tangos, und mit ihnen die Minitaschen und Minaudières. Wer will sich schon mit einer klassischen Tasche belasten, während er tanzt.

1927 führte die Marke Lancel die eimerartigen Taschen ein, die später zu ihrer bevorzugten Manufaktur wurden. Die Marke Lancel wurde 1876 von Angèle Lancel gegründet. Damals handelte es sich um eine kleine Boutique, die Artikel für Raucher verkaufte. Später verlegte sich die Boutique auf Artikel und Accessoires für Frauen.

1930 entwickelt sich mit den Automobilen ein neuer Lebensstil. Man sollte sein Gepäck im Kofferraum verstauen können und gleichzeitig einige für lange Fahrten nützliche Dinge in einer weiteren kleinen Tasche bei sich tragen. Eine der besten Kreationen dieser Zeit: der Speedy von Louis Vuitton aus dem Jahr 1933, ein zeitloses Modell der Marke, das sowohl praktisch als auch elegant ist.

Eine weitere ikonische Kreation aus demselben Zeitraum: Die 1935 kreierte Kelly von Hermès ist ein verkleinertes Modell der damaligen Taschen. Dieses sehr feminine Modell entsprach perfekt dem Reisetrend und den modischen Anforderungen der Zeit.

1940: Neue Einschränkungen durch den Krieg. Leder war wieder knapp, aber auch Nylon und Wolle wurden knapp. Die Modedesigner dieser Zeit entschieden sich für Taschen aus Stroh, Bast oder Stoff. Guccis allererste Handtasche, die Bamboo, die 1947 hergestellt wurde, ist ein Modell, das diese Ära widerspiegelt. Die Tasche erhielt ihren Namen aufgrund ihres Henkels aus brüniertem Bambus, der durch Hitze und Dampf gebogen wurde.

Lackleder war in den 50er Jahren ein Trend. Hollywoodstars wie Marilyn Monroe, Ava Gardner und viele andere Schauspieler zeigten sich mit Handtaschen, von denen eine stilvoller war als die andere.

Bis 1955 wurden Handtaschen von Frauen über der Schulter getragen. Coco Chanel, mit bürgerlichem Namen Gabrielle Chanel, war eine geniale Designerin, die, wenn sie sich mit der Entwicklung einer neuen Tasche beschäftigte, an den "Benutzer" und an das "Design" dachte. Bis dahin wurden die Taschen über die Schulter getragen, von wo sie häufig rutschten und aufgefangen und neu angepasst werden mussten. Diese Taschen waren daher mit dem Zwang verbunden, die Tasche fest an sich zu drücken, um sie zu halten. Coco Chanel ließ sich von den Umhängetaschen inspirieren, die zu dieser Zeit von Soldaten getragen wurden, und entwarf im Februar 1955 eine Umhängetasche für Frauen: die 2.55 (in Anlehnung an das Jahr ihrer Entstehung). Die 2.55 von Chanel, die genauso elegant wie die Taschen der damaligen Zeit war, war die erste Tasche, die ihren Trägerinnen so viel Freiheit bot. Der heutige Preis ist zehnmal höher als der Preis, zu dem sie 1955 auf den Markt kam.

Le sac de loin le plus populaire de tous les temps est le Kelly de Hermès, créé en 1935 (Nous en avons déjà parlé). En réalité, ce sac à sa création s’appelait “sac à courroie” ou “sac haut à courroie”. Il deviendra réellement très populaire lorsqu’il sera collectionné par la célèbre actrice Grace Kelly, qui un jour, photographiée pour la couverture d’un célèbre magazine, s’en servira pour tenter de dissimuler sa première grossesse. Vecteur de la popularité du “sac à courroie”, le nom de Kelly sera donné à ce modèle de sac très populaire jusqu’à ce jour.

Eine weitere Tasche, die von einer Persönlichkeit hervorgehoben wird, ist eine Halbmondtasche, die in den 1950er Jahren von Gucci entworfen wurde. Im Jahr 1964 verliebte sich Jackie Kennedy, die Witwe von JFK, so sehr in diese Tasche, dass sie sechs Stück bestellte. Da sie häufig damit fotografiert wurde, gewann die Tasche an Beliebtheit und wurde 1968 in "Jackie" umbenannt.

Während einer Reise im Jahr 1984 vertraut sich Jane Birkin ihrem Sitznachbarn im Flugzeug an. Sie erzählt ihm, wie sie, die gewöhnlich "ihr Leben" auf ihre Reisen mitnimmt, Schwierigkeiten hat, eine Tasche zu finden, die groß genug für all ihre Sachen ist. Der große und schöne Zufall: Der Nachbar, dem sie sich anvertraut, ist Jean-Louis Dumas. Es handelt sich dabei um den damaligen Präsidenten der Firma Hermès. Jean-Louis bittet Jane, eine Skizze der Tasche anzufertigen, die ihr gefallen würde. Sie tat es, und kurz darauf wurde die Birkin geboren, die seit ihrer Entstehung ein phänomenaler Erfolg war.

Letzte Anekdote. 1995 bat Bernadette Chirac, die Frau von Präsident Jacques Chirac, das Modehaus Dior, ihr eine besondere Tasche vorzuschlagen, die sie Lady Diana, Mitglied der britischen Königsfamilie, schenken könnte, die sich gerade auf einer Reise durch Frankreich befand. Das Haus Dior ergriff schnell die Gelegenheit, und die ursprünglich Chouchou genannte Tasche wurde sofort in "Lady Dior" umbenannt. Das Geschenk gefiel Lady Diana sehr gut und sie nahm die Tasche überall mit hin. Innerhalb von zwei Jahren verkaufte sich die Princess Bag dank der weltweiten Werbung, die die Prinzessin für sie machte, mehr als 200.000 Mal. Neuer Absatz

Taschen haben ihre Bedeutung im Alltag bewiesen und demonstriert. Die Branche der Modeaccessoires und insbesondere der Taschen erlebt bereits seit einigen Jahren eine beeindruckende Entwicklung. Jedes Jahr gibt es Millionen neuer Konsumenten und es entstehen neue Modedesigner, die versuchen, diese Nachfrage zu befriedigen. Im Kampf um die It-Bag sind es nur noch die jahrzehntealten Modehäuser, die sich daran machen, "die Tasche, die jeder haben möchte" zu produzieren. Heutzutage ist der Mode- und insbesondere der Luxusmarkt sowohl für die Hersteller als auch für die Verbraucher rentabel. Es ist sogar günstiger, in eine "gute" Luxustasche zu investieren als in Stein.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie haben keine Erlaubnis zur Registrierung